Die gebürtige Bremerin schloss ihr Gesangsstudium für Oper, Konzert und Lied an der Hochschule für Musik in Köln bei Prof. Rudolf Bautz mit dem Konzertexamen ab.

Bereits während ihres Studiums debütierte sie als Frau Reich in den Lustigen Weibern von Windsor bei den Internationalen Sommerfestspielen auf Schloss Weikersheim. Sie gewann erste Preise beim Bundeswettbewerb Gesang, wurde Stipendiatin des Deutschen Musikrates sowie mit dem Europäischen Gesangsförderpreis für die beste Wagner-Interpretation ausgezeichnet. Sie ist Preisträgerin des 43. Internationalen Musikwettbewerbes der ARD-München für Oper und Konzert.

Weitere Studien absolvierte sie bei Ks Brigitte Fassbaender und Ks Elisabeth Schwarzkopf.

Es folgten Opernengagements u.a. an die Stadttheater in Aachen, Lübeck, Regensburg, Mainz, Heidelberg, Klagenfurt und Linz sowie an die Oper Bonn. Ihr umfangreiches Repertoire umfasst u.a. Partien wie Mrs. Quickly, Fenena, Herodias, Rosina, Carmen, Hänsel, Niklaus/Muse, Orlofsky, Czipra, Rossweiße, Waltraute, Suzuki. Frauke May singt im Rahmen ihrer internationalen Konzerttätigkeit in Frankreich, Belgien, Spanien, Griechenland, Österreich,  Schweiz, Ukraine und den USA die großen sakralen Werke des Alt-und Mezzofaches, Orchesterlieder und Liederabende, so u.a. in der Tonhalle Düsseldorf, im Großen Sendesaal WDR Köln, im Musiksaal Basel, Auditorio de Nacionale de Mùsica/Madrid, Auditorio Alfredo Kraus / Las Palmas, der Philharmonie Kiew und in den Kathedralen von Reims, Toledo und Paris.

In Deutschland konzertierte sie u.a. mit dem Orchester der Beethovenhalle Bonn, dem Orchester des Bayerischen Rundfunks, den Bochumer Sinfonikern, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, der Karlsruher Kammerphilharmonie, der PhilharmonicaHungarica und dem WDR Funkhaus Orchester u.a. unter der Leitung von Gustav Kuhn, Gary Bertini und Christoph Prick, Bernhard Kontarsky und Wayne Marshall. Rundfunkaufnahmen und Live-Konzertmitschnitte beim BR, WDR, MDR, SWR und DLF dokumentieren diese Zusammenarbeit.

Immer wieder die Balance zwischen ihrem Bühnentalent und ihrer großen Liebe zum Lied-und Konzertgesang suchend, nimmt für die Mezzosopranistin auch die Arbeit im Aufnahmestudio breiten Raum ein. Davon zeugen ihre Weltersteinspielungen aller Mörike-Lieder von Hugo Wolf, die kompletten „Schlichte Weisen“op.76 von Max Reger sowie eine Auswahl von weiteren 30 Reger-Liedern (BMG Arte Nova) Gerade veröffentlicht wurde Ihr neues Album Es sungen drei Engel“, die erste Gesamteinspielung mit einem Duo von Mahlers „Lieder aus des Knaben Wunderhorn“ sowie die Weltersteinspielungen aller Wunderhorn-Vertonungen von Julius Weismann, erschienen bei „Querstand“ in einer Produktion des MDR-FIGARO, Leipzig.

Als staatlich geprüfte, passionierte und erfahrene Gesangspädagogin gibt Frauke May neben ihren solistischen Tätigkeiten ihr Wissen erfolgreich weiter im privaten Unterricht, in Gesangskursen (Deutschland/Italien), ist als Jury-Mitglied in Gesangs –und Kammermusikwettbewerben zu Gast wie auch als Sprecherin tätig. Sie ist Mitglied im BDG (Bund Deutscher Gesangspädagogen) und im DTKV (Deutscher Tonkünstler Verband).

Frauke May setzt sich besonders für die Verbreitung des Werkes von Max Reger ein und ist seit 2005 Vorstandsmitglied der „Internationalen Max-Reger-Gesellschaft e.V“ (IMRG).

In dem soeben erschienenen Musik-Dokumentarfilm „MAXIMUM REGER“ Max Reger -  The Last Giant (www.fuguestatefilms.com, NAXOS) ist sie als Sängerin und Sprecherin zu erleben.